13.01.2020
Tina Scherer ©mrsopossum/GettyImages
Redaktion

Ein Bibber-Fingerspiel – Fünf Wichtel frieren

Fingerspiele spielen in der kindlichen Entwicklung eine sehr große Rolle. Sie fördern die sprachlichen, mathematischen, kognitiven, aber auch die motorischen und sozialen Kompetenzen der Mädchen und Jungen. Mit diesem winterlichen Bibber-Fingerspiel gehen die Kinder auf die Reise zu den Wichteln.

Text: Tina Scherer
Bild: ©mrsopossum/GettyImages

Info

Alter: ab 3 Jahren
Dauer: 5 Minuten

So geht das Bibber-Fingerspiel

Es war einmal ein kleiner Wicht,
der fror und zittert’ fürchterlich.

Den Daumen hochhalten und damit wackeln.

Ein zweiter Wicht kam schnell dazu,
auch ihm war kalt, das gibt er zu.

Den Zeigefinger dazunehmen und mit beiden Fingern wackeln.

Ein dritter Wicht, der bibbert’ sehr,
die Kälte mocht’ auch er nicht mehr!

Den Mittelfinger dazunehmen und mit allen drei Fingern wackeln.

Ein vierter Wicht, ganz dicht, ganz dicht,
drängt’ sich an die andern Wicht’.

Den Ringfinger dazunehmen, wackeln.

Da kommt der kleinste Wicht und lacht:
„Wärmen ist doch schnell gemacht!“

Den kleinen Finger dazunehmen, alle Finger wackeln.

Kuschelt und reibt euch aneinander
im Wichteldurcheinander.

Die andere Hand dazunehmen, die Hände reiben.

Gesagt, getan, die Kält’ ist fort
und warm wird es am Wichtelort.

In die Hände klatschen.

Ihnen hat dieses Bibber-Fingerspiel gefallen? Weitere Tipps, Wissenswertes und Ideen finden Sie in unserem Kita-Jahreszeitenbuch "Fingerspiele". Hier bestellen!

U3-Massagegeschichte "Der Krabbelkäfer Marius"
Schneegestöber – Ein winterliches Fingerspiel
Bäume, Käfer und Obstsalat – Fingerspiele im Herbst