Regen mit allen Sinnen – ein Herbstphänomen erspüren

Draußen regnet es? Kein Grund für trübe Stimmung! Können die Kinder für einen Moment so leise sein, dass sie den Regen draußen rauschen hören? Wir holen uns den Regen ins Zimmer und üben das Lauschen und das Ruhigwerden – und experimentieren mit Regen und Regentropfen. Und das alles, ganz ohne nass zu werden.

Text: Annegret Frank
Bild: ©ArtMarie/GettyImages

Info

  • ab 2 Jahren
  • maximal 6 Kinder
  • Dauer: etwa 10-15 Minuten

Material

  • Schale mit Wasser
  • Pipette
  • Blechteller
  • Rainmaker
  • Handtuch

Stoßen Sie im Stuhlkreis ein Gespräch über den Regen an. Ausgang könnte ein vorangegangenes Erlebnis mit der Gruppe sein, wobei die Kinder gemeinsam mit Gummi stiefeln durch Pfützen gegangen sind. Fragen daraus könnten sich ergeben wie:
Geht ihr gerne bei Regen nach draußen?
Was müssen wir bei Regen anziehen? (Eventuell Regensachen in die Kreismitte legen und von den Kindern zeigen lassen)
Wozu braucht man Regen? (Natur)
Können wir Regen hören?

Wie fühlt sich Regen an?

Fangen Sie etwas Regenwasser auf, beispielsweise einfach, indem Sie eine Schale auf die Fensterbank stellen. Die Kinder dürfen nacheinander in die Schale mit Wasser fassen. (Handtuch bereitlegen!) Wenn vorhanden, kann auch eine Regentonne im Garten gezeigt werden oder ein Regenmesser. Können die Kinder ihre Erfahrungen ungefähr in Worte kleiden?

Können wir Regen hören?

Aus einer Pipette mit Wasser lassen Sie einige Tropfen auf einen Blechteller tropfen. Die Kinder sind leise und lauschen … Möchten die Kinder das gern nachmachen?

Kann man Regen festhalten?

Danach bekommt jedes Kind einen Tropfen aus der Pipette auf seinen Handrücken getropft (bei sehr jungen Kindern auf die Handinnenfläche), den sie dann ganz langsam im Gehen durch den Raum transportieren sollen, ohne dass er herunterrollt. Das langsame Gehen und gleichzeitige Beobachten des Wassertropfens bedeuten für Kinder dieses Alters eine große Herausforderung!

Tipp: Da kleine Kinder noch nicht so lange die Augen schließen können, dürfen sie sich auch die Hände vor die Augen halten, um sich besser auf das Geräusch konzentrieren zu können.

Den Regen nachmachen

Zeigen Sie den Kindern den Rainmaker. Dieses Instrument kann Regengeräusche nachmachen. Möchten die Kinder das gern hören? Dann müssen sie ganz leise sein, denn es ist kein lautes Geräusch. Vorher können Sie gemeinsam den Vers sprechen. Dann wird der Rainmaker in der Runde von einem Kinder zum anderen gegeben, sodass jedes Kind ihn ausprobieren darf.

Ihnen hat dieser Beitrag „Regen mit allen Sinnen“ gefallen? Weitere Tipps, Wissenswertes und Ideen finden Sie in unserer Reihe Jahreszeitenordner 0-3. Hier bestellen!

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Fingerfarben selbstgemacht – aus Mehl und Wasser!
U3: Hallo Ohren! – Ein Spiel, um die Körperteile zu begrüßen
Herbstgirlanden – Oktober-Dekoration für den Gruppenraum

Herbst, Regen, Sinne

Kontakt

  • Sie erreichen uns:

    Mo- Do: 08:00 - 17:00 Uhr

    Fr: 08:00 - 12:00 Uhr

    Tel: 0711 - 6672 5800

    Fax: 0711 - 6672 5822

    E-Mail: info@klett-kita.de

Versandkosten


  • Klett Kita GmbH:

    Rotebühlstrasse. 77

    70178 Stuttgart

© Klett Kita GmbH - 2019