03.07.2019
Redaktion
Redaktion

Kunstwerke in der Natur – mit Land Art das ästhetische Empfinden fördern

Bei der Kunstrichtung "Land Art" wird die Natur verändert, ohne in das Ökosystem einzugreifen. Ein Land Art-Kunstwerk wird ausschließlich mit Naturmaterialien gestaltet. In diesem Beitrag werden Kinder in der Natur zu Land Art-Künstlern. Indem sie Kunstwerke aus Steinen, Blüten, Tannenzapfen usw. schaffen, schärfen sie ihr ästhetisches Empfinden.

Text: Yvonne Wagner, Illustration: Anja Goossens

Info

  • Alter: 5 bis 6 Jahre
  • Zeit: 60 Minuten (ohne Spaziergang)
  • Gruppe: maximal 12 Kinder
  • Ort: in der Natur (z. B. Wald, Wiese oder Bachufer)
  • Vorbereitung: 20 Minuten
  • Ziel: das ästhetische Empfinden und den künstlerischen Ausdruck fördern

Material

  • Naturmaterialien zur Einführung in die Methode: Steine, Tannenzapfen, Blätter, Äste usw.
  • Fotoapparat

Was ist ästhetisches Empfinden?

Das Gespür und der Sinn für alles Schöne wird im Allgemeinen ästhetisches Empfinden genannt. Damit ist nicht einfach gemeint, den persönlichen Geschmack zu entwickeln. Vielmehr geht es darum, die Wahrnehmung für Formen, Farben und Ordnungssysteme zu schärfen.

Eine geeignete Methode, um solch ein ästhetisches Empfinden zu entwickeln, ist die Land Art. Bei dieser Kunstrichtung wird die Natur verändert, ohne in das Ökosystem einzugreifen. Ein Land Art-Kunstwerk wird ausschließlich mit Naturmaterialien gestaltet. Diese werden so verändert, variiert und angeordnet, dass sie ein neues Gesicht erhalten. Der Betrachter sieht also die Natur mit anderen Augen.

In diesem Beitrag werden Kinder in der Natur zu Land Art-Künstlern. Indem sie Kunstwerke aus Steinen, Blüten, Tannenzapfen usw. schaffen, schärfen sie ihr ästhetisches Empfinden.

Vorbereitung

Sammeln Sie im Vorfeld bei einem Streifzug durch Ihren Garten oder beim Spaziergang im Grünen Naturmaterialien aller Art. Denkbar sind Steine, Blätter, Blüten, Zapfen, Äste usw. Wichtig ist, dass Sie von jeder Sorte mehrere Objekte sammeln.

Durchführung – die Kinder gestalten Natur-Kunstwerke

Schritt 1 – mit den Kindern einen Ausfl ug unternehmen

Laden Sie die Kinder zu einem Ausflug ein. Planen Sie einen kurzen Weg zum nächst gelegenen Wald, Bach, Fluss, See oder zu einer Wiese.

Schritt 2 – in die Land Art einführen und erstes Ausprobieren

Wählen Sie einen schönen Platz aus und setzen Sie sich mit den Kindern im Kreis auf den Boden. Legen Sie die Naturmaterialien, die Sie mitgebracht haben, in die Mitte. Sagen Sie den Kindern, dass sie heute Natur-Künstler sind. Ermuntern Sie die Kinder, zunächst die Materialien in der Mitte zu benennen.

Stellen Sie dann folgende Fragen:

  • Wer weiß, wo in der Natur die Dinge vorkommen?
  • Welche Farbe und welche Form haben sie?
  • Was könnte man alles mit den Materialien machen?

Regen Sie die Kinder an, die Materialien so zu legen, dass sie für sie „schön“ aussehen. Damit dies nur eine kurze einführende Beschäftigung bleibt, beschränken Sie dies auf ein paar Kinder. Zum Beispiel für jede Materialart ein Kind, so dass etwa drei bis vier Beispiele gezeigt werden.

Was könnten die Kinder mit den Materialien machen?

  • Die Kinder legen vielleicht die Zapfen nebeneinander zu einer Reihe.
  • Sie ordnen die Blätter im Kreis.
  • Vielleicht stapelt jemand alles übereinander.

Jeder darf gestalten, wie er möchte. Honorieren Sie alle Ideen der Kinder. Geben Sie selbst aber auch
Anregungen. Schlagen Sie vor, die Materialien zu verändern bzw. zu verbinden. Zum Beispiel könnten sie Blätter und Gräser um Zapfen und Steine wickeln. Jeweils nach dem Legen eines Kunstwerkes durch ein Kind, betrachten alle gemeinsam das Werk. Sprechen Sie darüber, wie diese Kunstwerke entstanden sind.

Schritt 3 – die Kinder gestalten eigene Land Art-Kunstwerke

Schlagen Sie vor, dass die Kinder nun selbst Plätze und Materialien suchen, um eigene Kunstwerke zu gestalten. Dabei dürfen sie alleine oder in Kleingruppen arbeiten – jeder, wie er möchte. Regen Sie an, nicht nur Materialien zu sammeln und zu verändern bzw. zu gestalten. Die Kinder dürfen und sollen auch den Untergrund miteinbeziehen. Zum Beispiel könnten sie die Erde formen und Zapfen hineinsortieren. Oder sie können am Ufer des Sees den Kies in Schneckenform drücken und Zweige hineinstecken, so dass man auch über dem Wasser erkennt, dass dort eine Schnecke im Wasser sein muss.

Schritt 4 – die Kunstwerke dokumentieren

Land Art ist vergänglich. Um die Kunstwerke längere Zeit festzuhalten, machen Sie viele Fotos. Gestalten Sie mit den Kindern eine Ausstellung oder eine Mappe mit den Kunst-Fotos. Die Kinder sollen ihre Werke selbst kommentieren. Schreiben Sie die Kommentare zu jedem Foto auf.

Tipp für die Eltern

Regen Sie die Eltern dazu an, den Sonntagsspaziergang zu nutzen, um mit ihrem Kind die Natur genau zu betrachten. Dabei können die Eltern mit den Kindern über Formen und Farben, sowie über das Spiel von Licht und Schatten sprechen. Die Eltern können mit den Kindern gemeinsam Natur gestalten. Eine einfache Möglichkeit, die jedem Spaß macht: jeweils ähnliche Steine suchen und in Reihen legen.

Ihnen hat dieser Beitrag gefallen? Weitere Tipps, Wissenswertes und Ideen finden Sie in unserem Weltentdecker: Wald- & Wiesenabenteuer hier bestellen!