Sternsucher – Eine Bewegungsgeschichte für die Turnhalle

In der Adventszeit ist viel los. Oft gibt es nur wenig Zeit zur Bewegung. Mit dieser lustigen Adventssuche haben die Kinder viel Spaß und reichlich Bewegung! Sie benötigen dafür eine Turnhalle oder einen Bewegungsraum samt Ausstattung. Diese Bewegungseinheit ist außerdem in eine spannende Geschichte verpackt. Die älteren Krippenkinder können hier einmal auf ihre Kosten kommen und etwas Spannung genießen. Viel Spaß mit der Bewegungsgeschichte!

Text: Michaela Lambrecht Foto:

Info

  • ab 2 Jahren
  • maximal 6 Kinder
  • Dauer: 60 Minuten

Material

  • Zahlreiche Strohsterne
  • Klebestreifen
  • 1 kleines Körbchen
  • Kriechtunnel
  • Sprossenwand
  • Langbank
  • Matten zum Absichern
  • Langseil

Die Bewegungsgeschichte kann los gehen:

Treffen Sie sich mit den Kindern im Kreis. Eine kleine Mini-Geschichte eröffnet die Bewegungsstunde: Ein besonders heftiger Wintersturm hat die Sterne vom Himmel gepustet. Sie könnten überall sein. Können die
Kinder Ihnen helfen, die Sterne zu finden? Manche Sterne heften sich auch gern an Kinder an, damit sie zurückgebracht werden können. Ob die Kinder wohl gerne helfen möchten?

1. Station: In der Höhle

Einige Sterne sind in eine Höhle geweht worden und trauen sich nicht mehr heraus. Können die Kinder die Sterne sicher nach draußen begleiten? Kleben Sie jedem Kind mit Klebestreifen einen Strohstern an der Kleidung an. Die Kinder dürfen durch einen Kriechtunnel kriechen und sich einen angeklebten Stern mitnehmen. Die Strohsterne legen die Kinder im Anschluss in ein Körbchen.

2. Station: Oben auf dem Berg

Ganz oben auf einem Berg sind auch einige Sterne gelandet. Nun trauen sie sich nicht mehr herab. Möchten die Kinder Retter sein und als Bergsteiger den Berg erklimmen?

Befestigen Sie auf einer der tieferen Sprossen der Sprossenwand mit Klebestreifen einige Strohsterne. Alle Kinder klettern im Sitzen und mit Hilfestellung nacheinander auf der Sprossenwand bis zur Stufe mit den Sternen und schnappen sich je einen Stern. Auf der eingehängten Langbank dürfen sie den „Berg“ wieder hinunterrutschen. Die Strohsterne legen die Kinder unten angekommen wieder in das Körbchen.

3. Station: Auf der anderen Seite

Einige Sterne wurden über eine tiefe Schlucht geweht. Nur eine schmale Brücke führt über die Tiefe. Können die Kinder die Sterne sicher wieder zurückbringen? Legen Sie diesmal die Strohsterne am Ende einer auf die Sitzfläche gedrehten Langban auf dem Boden ab. Die Kinder balancieren auf der umgedrehten Langbank entlang. Dabei geben Sie den Kindern die Hand und leisten Hilfestellung. Am Ende dürfen sie sich einen der Strohsterne nehmen und zurückbalancieren. Den Strohstern legen die Kinder wieder in das Körbchen.

4. Station: Im tiefen Wald

Ganz tief im Wald sind einige Sterne gelandet: Der Weg ist verschlungen und die Sterne finden von allein
nicht wieder heraus. Können die Kinder den Sternen helfen? Das Langseil schlangenlinienförmig auslegen und am Ende des Seils die Sterne positionieren. Nacheinander dürfen alle Kinder über das Seil balancieren.
Am Ende schnappt sich jedes Kind einen Stern und balanciert den gleichen Weg wieder zurück. Auch hier wird der Strohstern dann im Körbchen abgelegt.

Zusatz-Tipp:

Sobald alle Strohsterne gefunden sind, können Sie und die Kinder mit den Sternen die Kita dekorieren.

Ihnen hat dieser Beitrag mit der Bewegungsgeschichte für die Turnhalle gefallen? Weitere Tipps, Wissenswertes und Ideen finden Sie in unserem Jahreszeitenordner hier bestellen!