Carina und Corona – Im Gespräch mit dem Virus

Das Corona-Virus hat uns alle überrascht. Besonders den Kindern fällt es schwer zu verstehen, was es damit auf sich hat. Sie erleben Erwachsene in einer Ausnahmesituation, sehen überall Menschen mit Gesichtsmasken und sollen sich ständig die Hände waschen. Vor allem aber durften sie in den vergangenen Monaten nicht wie sonst mit anderen Mädchen und Jungen spielen und sollten den Kontakt zu älteren Verwandten einschränken. Die meisten Kinder arrangieren sich schnell mit neuen Gegebenheiten, auch wenn sie dabei oft nicht richtig verarbeiten, was passiert. Daraus können sich Ängste, Aggressionen oder Lethargie entwickeln. Um den Mädchen und Jungen die neue Situation zu erklären, können Handpuppen als Mittler dienen. Sie bilden eine Art Brücke zwischen den Kindern und Ihnen als Wissensgeber. Sie fassen schnell Vertrauen in eine Puppe. Ihre Fantasie und ihr magisches Denken hilft ihnen dabei, sich ganz auf die Puppe einzulassen, sie mutig zu fragen und mit ihr zu sprechen.

Text: Yvonne Wagner
Bild: ©Yvonne Wagner

Info

Alter: 3 bis 6 Jahre
Zeit: 1 Stunde
Gruppe: 8 Kinder
Ort: Gruppenraum
Vorbereitung: Material besorgen, Sockenpuppen herstellen, Gruppenraum herrichten

Material

Mitgeliefertes Material

  • Handpuppen „Carina“ und „Corona“ – Bastelanleitung (M 1)
  • Das Corona-Virus – Wissenstext (M 2)
  • Was habe ich gelernt? – Meine Dokumentation in Bildern (M 4)

Zusätzliches Material

  • die in M 1 genannten Materialien
  • Buntstifte

Für jedes Kind

  • 1 Kissen

Bildungsziele    

  • Mit der neuen Situation durch das Corona-Virus umgehen lernen
  • Ängste überwinden lernen
  • Durch Zuhören und Fragen stellen Wissen erweitern
  • Vor anderen sprechen lernen

Zeitplan

Carina und Corona
Dauer: 1 Stunde

Mit den Handpuppen über das Corona-Virus sprechen, über vergangene und aktuelle Eindrücke reflektieren und dazu ein Bild malen

Projektplanung
Planen Sie für das Projekt etwa eine halbe Stunde ein. Für die Durchführung ist ein relativ früher Zeitpunkt am Tag am besten geeignet, damit die Kinder wach und aufmerksam dem Geschehen folgen können. Sorgen Sie dafür, dass Sie während des Angebots ungestört sind und die Mädchen und Jungen bequem sitzen können. Ideal ist ein großer Teppich, der Raum genug bietet, damit sich einzelne Kinder auch mal hinlegen oder ausstrecken können. Während des Angebotes brauchen die Mädchen und Jungen eine sehr entspannte Atmosphäre. Es ist hilfreich, wenn sie sich nach Belieben setzen oder legen dürfen. Stellen Sie auch Kissen zur Verfügung, falls vorhanden. Manches Kind kann sich besser konzentrieren und entspannt zuhören, wenn es ein Kissen knuddeln darf.

Für die Vorbereitung benötigen Sie etwas mehr Zeit. Stellen Sie mindestens am Tag vor dem Angebot die Puppen her. Besorgen Sie das benötigte Material und nehmen Sie sich ausreichend Zeit zum Gestalten der Puppen. Wenn Sie diese in Anwesenheit der Kinder basteln möchten, müssen Sie damit rechnen, dass die Mädchen und Jungen Fragen stellen. Wenn die Kinder erleben, wie die Puppen entstehen, kann das ihr Interesse steigern. Außerdem erleben Sie ihre Erzieherin zugleich als Vorbild, die selbst etwas mit ihren Händen erarbeitet und gestaltet.

Vorbereitung

Besorgen Sie das Material und fertigen Sie die Puppen nach Anleitung (M 1) an. Informieren Sie sich über aktuelle Auflagen zu den Themen „Infektionsschutz“ und „Hygiene“, um auf die Fragen der Kinder eingehen zu können. Einen Wissenstext finden Sie auch auf der Materialseite M 2. Kopieren Sie die Portfolio-Vorlage (M 4) für jedes Kind einmal.

Durchführung

Schritt 1 – Carina stellt sich vor

Setzen Sie sich mit den Kindern auf den Teppich und achten Sie darauf, dass Sie für alle gut sichtbar sind. Stellen Sie die Puppe Carina vor. Lassen Sie sie ein bisschen erzählen und nachfragen, wie es den Kindern in der letzten Zeit ergangen ist. Mögliche Fragen können sein:

– Warum wart ihr so lange nicht im Kindergarten?

– Wo wart ihr denn?

– Was habt ihr gemacht?

– War es gut so, hat es euch gefallen?

– Was war anders, was war ungewöhnlich?

Achten Sie darauf, nicht zu lange über Einzelheiten wie Ausflüge und Spiele zu sprechen. Lenken Sie den Fokus auf das Virus und den Umgang damit. Haben die Kinder direkte Fragen dazu oder kommen Begriffe wie „Virus“ und „Masken“ auf, kann Carina nun vorschlagen, Corona dazu zu holen.

Tipp: Wenn nur Sie alleine Carina und Corona spielen, kann die Abstandregel nicht gut eingehalten werden. Ist es Ihnen wichtig, dies auch darzustellen, sollten Sie die Puppen auf zwei Personen verteilen.

Schritt 2 – Corona stellt sich vor

Ziehen Sie Carina die Maske an. Die Puppe erklärt, dass sie diese jetzt anlegen muss, bevor sie mit Corona spricht. Sie erzählt den Kindern, was Corona davon abhält, durch die Maske zu dringen. Anschließend stellt Carina Corona vor:

Das ist Corona. Er ist ein Virus, der Menschen und auch Tiere krank machen kann. Hey Corona, sag mal „Hallo“ zu den Kindern!

Corona begrüßt die Kinder. Er kann aber recht wortkarg sein, schließlich ist er ein Virus und keine Plaudertasche.

Schritt 3 – Interview mit dem Virus

Carina stellt ihm nun Fragen, welche die Kinder im Vorgespräch gestellt haben. Alternativ fragen die Mädchen und Jungen das Virus direkt und Carina „übersetzt“ die Fragen dann für Corona, d.h. sie bringt sie etwas in Form. Dieser antwortet jeweils mit Nicken, Kopfschütteln oder sagt kurz etwas. Vor allem spricht Carina. Sie vermittelt den Kindern, was dieses Virus bedeutet.

Fragen an Corona könnten sein:

– Warum machst du Menschen krank?

– Tut es weh, wenn du Menschen krank machst?

– Warum gehst du nicht einfach wieder?

Achten Sie darauf, Corona nicht als niedliche Puppe darzustellen, aber verbreiten Sie auch keine Angst mit ihm. Das Virus ist ein bisschen wie ein Raubtier. Es will leben und sich vermehren, jedoch geschieht dies leider durch das Töten anderer Lebewesen.

Haben die Kinder genug erfahren und sind zufrieden mit den Antworten, können Sie die Gesprächsrunde beenden.

Schritt 4 – Abschluss

Verabschieden Sie die Handpuppen. Erkundigen Sie sich zuvor bei ihnen, ob sie noch einmal wiederkommen könnten, falls die Kindern später noch weitere Fragen haben. Erklären Sie den Mädchen und Jungen, dass sie auch Ihnen jederzeit Fragen stellen dürfen.

Tipp: Die Puppe Carina können Sie auch alleine ohne Corona für weitere Fragen der Kinder verwenden.

Schritt 5 – Portfolio

Geben Sie jedem Kind eine Kopie der Portfolio-Vorlage (M 4) und legen Sie die Buntstifte bereit. Sprechen Sie mit jedem Kind einzeln über den Dialog zwischen der Gruppe, Carina und Corona. Jetzt sollte Zeit sein, dass das Kind seine persönlichen Eindrücke sowohl aus dem Projekt als auch allgemein aus der bisherigen Zeit mit Corona erzählen darf. Regen Sie das Kind an, etwas darüber zu malen. Das kann eine der Puppen sein, aber auch eine Erinnerung an die Zeit zuhause.

Bildungsbereiche

  • Kreativität und Musik
  • Sprache und Kommunikation
  • Körper und Bewegung
Handpuppen „Carina“ und „Corona“ – Bastelanleitung (M 1)
Das Corona-Virus – Wissenstext (M 2)
Info für die Eltern – Projekt „Carina und Corona“ (M 3)
Was habe ich gelernt? – Meine Dokumentation in Bildern (M 4)

Hat Ihnen diese Idee mit Carina und Corona gefallen? Mehr davon finden Sie in RAAbits Mini Projekte. Jetzt hier bestellen!

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Upcycling – Besuch in einem Secondhandladen
Entspannungstechnik – Ein Mandala aus Naturmaterialien
Der Winter hat keine Lust – Vorlesegeschichte & Bastelangebot

Bastelidee, Corona, Coronakrise, Erzieher, Erzieherin, Kindergarten, Kita, Mini-Projekt, Virus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

  • Sie erreichen uns:

    Mo- Do: 08:00 - 17:00 Uhr

    Fr: 08:00 - 12:00 Uhr

    Tel: 0711 - 6672 5800

    Fax: 0711 - 6672 5822

    E-Mail: info@klett-kita.de

Versandkosten


  • Klett Kita GmbH:

    Rotebühlstrasse. 77

    70178 Stuttgart

© Klett Kita GmbH - 2019